Freitag, 24. Dezember 2010

Juhu,
am Montag 27.12.2010 kriege ich mein Fahrzeug zurück.
Besten Dank an iVolt die, als die Teile da waren, bis spät in die Nacht hinein mein Fahrzeug reparierten.
Defekt waren zwei Sensoren. (Bremse und BMS).

Ich wünsche allen schöne Festtage und ein gutes neues pannenfreies Jahr.

Dienstag, 7. Dezember 2010

Panne #3

Es ist wieder passiert!
Gestern blieb mein Fahrzeug nach 15 km mitten im Morgenverkehr einfach stehen.
Ich stieg bei strömendem Regen aus und versuchte das Fahrzeug von der Strasse zu schieben.
Ich schaffte es nicht das Fahrzeug mehr als 10 cm hin und her zu bewegen.
Mehr durch Zufall bemerkte ich, dass wenn der Zündschlüssel nicht eingeschaltet ist, sondern nur steckt, sich das Fahrzeug ganz leicht schieben lässt.
So konnte ich das Fahrzeug alleine etwa 100m rückwärts auf einen Parkplatz schieben.
Zufälligerweise gerade bei einer Gemeindeverwaltung. Da ich zuerst die Vermutung hatte, dass vielleicht der Ladezyklus nicht gut abgeschlossen wurde, fragte ich nach ob ich vielleicht für 10 Min. den TAZZARI aufladen dürfe. Freundlicherweise durfte ich dies. Leider aber nützte dies nichts. Es blieb mir nun nichts anderes übrig als den TAZZARI stehen zu lassen und mit der Bahn zur Arbeit zu fahren.

Heute nun organisierte ich einen Transport zum Händler.
Siehe Bild unten:


Ich hoffe mein Händler findet bald die Ursache.
Ich werde Euch auf alle Fälle weiter informieren.

Gruss Beat

Freitag, 3. Dezember 2010

Der Winter ist da



Die erste Woche mit sehr kalten Temperaturen und schwierigen Strassenverhältnissen ist vorbei. Alleine am letzten Mittwoch gab es im Kanton Bern 84 Unfälle. Meine Frage aus meinem Blog vom August 2010 betreffend der Wintertauglichkeit kann ich jetzt, nach dieser Woche, beantworten:
1.) Vereisen der Innenscheibe
Heute morgen war -15°C, nach 40 Minuten Fahrt war im Innern des Fahrzeugs trotz Heizen eine Temperatur von -4°C. Die Heizung war bei so kalten Temperaturen fast ohne Wirkung. Kurz nach dem Wegfahren gefror die Frontscheibe. Mit einem mit Flüssigenteiser getränkten Lappen konnte ich die Scheibe relativ schnell enteisen. Diesen besorgte ich mir am Montag früh nach meinen ersten Erfahrungen. Ich werde zukünftig bei solchen kalten Temperaturen 30 Min vor der Wegfahrt ein kleines Heissluftgebläse in das Fahrzeug stellen.
2.) Fahren auf Schnee und Eis
Ich kam mir am Anfang dieser Woche wie ein Fahrschüler vor. Aber nach und nach fand ich das richtige Gefühl. Mein Arbeitsweg ist relativ anspruchsvoll, da mich dieser auf über 900 m.ü.M. führt und stellenweise ziemlich steil ansteigt (siehe Streckenprofil aus meinem Blog). Wird es richtig steil, dann lässt sich mit der Stromanzeige die richtige Dosierung zwischen durchdrehenden Rädern und Haftung finden. Ich empfehle bei Schnee und Eis nur den grünen und blauen Modus zu verwenden. Da aber am Mittwoch bei der Heimfahrt meine sonstige Strecke teilweise nicht gepflügt wurde, musste ich beim ersten steilen Anstieg mit 15 cm Schnee aufgeben. Die Räder wollten geradeaus und ich rechts den Berg hoch. Ich wählte dann die Strecke über Bern mitten durch den Stau. Die restlichen Erfahrungen im Schnee und Eis sind sehr gut. Das Fahrverhalten ist aber schwieriger als mit einem schwereren Auto. Besonders das kleinere Massenträgheitsmoment und der kleine Radstand sind bei glatter Fahrbahn gut spürbar. Durch vernünftige Anpassung der Geschwindigkeit fühle ich mich aber auch bei rutschiger Fahrbahn sicher.
3.) Verminderte Reichweite durch Kälte
Wie das Datenblatt von Thundersky zeigt, ist bei tiefer Temperatur die Kapazität vermindert. Aber wie wirkt sich dies auf die maximale Fahrstrecke aus? Heute legte ich eine Strecke von 81.7 km zurück. Jedoch kam schon nach 48.4 km die Batterieanzeige. Nach 62.5 km war nur noch eine Strich sichtbar. Zum Glück schaffte ich aber meinen Heimweg ohne Probleme.





Die Bilanz der ersten Woche entspricht also genau meinen Erwartungen.
Der Tazzari Zero ist für mich ein wintertaugliches Fahrzeug.

Samstag, 23. Oktober 2010

Der Winter kommt

Mit neu montierten Winterpneus suchte ich heute den Schnee!

Hier sind einige Bilder aus der Region Gurnigel in der Schweiz:







Es gibt einen kleinen Film von meiner Fahrt auf YouTube.

Montag, 11. Oktober 2010

Rund um den Thunersee mit dem TAZZARI ZERO

Mein TAZZARI ZERO fährt wieder. Gestern machte ich einen Ausflug auf meiner Lieblingsstrecke. Rund um den Thunersee. Auf YouTube habe ich einen kleinen Film davon bereitgestellt. Der Sound ist TAZZARI like.

Montag, 23. August 2010

Ein fast perfekter Tag

Heute hatte ich etwas besonderes mit meinem TAZZARI ZERO vor, ich wollte zum Gleitschirmfliegen nach Grindelwald fahren. Werde ich den ganzen Weg von 110 km mit einer Batterieladung und erst noch dem vollen Kofferraum schaffen?








Bis Grindelwald war ich jedenfalls gekommen. Der Gleitschirmsack ist schon gross, oder?












Mit der Firstbahn ging es zuerst in die Höhe auf 2200 m













Hier ist mein Lieblingsstartplatz. Hier fliege ich schon seit 23 Jahren. Jedes mal wieder ein besonderes Erlebnis. Die Aussicht ist einfach traumhaft, oder?










Am Startplatz ist heute viel Betrieb, aber in der Luft wird sich das dann schon verteilen.












Ja, ich habe den Startplatz überhöht Es sind immer noch Kollegen am starten.











Das Schreckhorn sieht von hier oben schon fast flach aus.











Nach 2 Std Flug schaue ich mal nach ob der TAZZARI noch auf dem Parkplatz steht. Als ganz kleiner Punkt ist er zu sehen. Wer sieht Ihn schon?









Sicher gelandet freue ich mich schon auf die Rückkehr. Wird die Batterie für den Rückweg reichen? Ich packe den Gleitschirm und mache mich auf den Weg zum Fahrzeug. Dort angelangt drücke ich die Fernbedienung und blinkend öffnet sich die Zentralverriegelung, ich öffne die Türen um die Hitze aus dem Fahrzeug zu lassen. Damit noch mehr frische Luft hinein kommt stecke ich den Schlüssel ein, drehe und ........ was ist denn das? Keine Anzeige der km, kein Licht? Nichts rührt sich. Ich steige aus und zufällig kommt ein Gleitschirmkollege vorbei der mich zu einer Werkstatt schiebt bei der jemand gerade noch arbeitet. Ich stecke den Stecker dort ein und alles ist OK. Die Batterieanzeige steht bei 50%. Die Fenster lassen sich öffnen, aber nur solange funktioniert alles bis ich den Stecker wieder ausziehe. Der freundliche Herr der Werkstatt gibt mir einen Kreuzschraubenzieher. Ich kontrolliere allle Sicherungen. Alles ist OK. Dann rufe ich dem Importeur an, an einem Samstag, dieser hat noch die Idee, dass vielleicht eine Feinsicherung defekt sein könnte. Ich finde diese und kriege vom freundlichen Herrn der Werkstatt sogar ein Prüfgerät. Alle Sicherungen waren aber OK. Nun sind alle Ratlos und ich sitze hier in Grindelwald. Mir bleibt nur noch dem TCS (Pannenhilfe Schweiz) anzurufen. Diese schicken mir ein Pannenhelfer, der hat aber noch nie ein Elektroauto gesehen. Also Wagen wieder auf den Parkplatz schieben. Schutzhülle darum und mit dem Zug heim.

Also ein fast perfekter Tag, ich vermisse den TAZZARI schon jetzt.

Samstag, 14. August 2010

Die ersten 1000 km mit dem TAZZARI ZERO

Ohne Probleme überschritt ich heute die 1000 km Grenze.
Somit habe ich jetzt genügend Daten um meine Anforderung an ein Elektrofahrzeug die ich mir ja in einem vorherigen Eintrag setzte zu vergleichen.
Die waren ja:
  • Anforderung 1: Reichweite: 70-80 km
  • -> Ich legte schon eine Distanz mit einer Ladung von 109 km zurück. Ich habe aber die Batterie noch nie leer gefahren.
  • Anforderung 2: Maximale Geschwindigkeit : 80 km/h
  • -> Gemessen habe ich mit meinem GPS eine Geschwindigkeit von 100 km/h. Dann kommt die automatische Strombegrenzung.
  • Anforderung 3: Energierückgewinnung (Rekuperation)
  • -> Die Energierückgewinnung ist sehr effizient. Auf meinem Arbeitsweg der 500 m hinauf und 500 m hinab geht, brauche ich nie zu bremsen und der Energieverbrauch ist nur unwesentlich grösser als bei einer vergleichbaren Fahrt in der Ebene.
  • Anforderung 4: Schutz gegen Wind, Regen und Kälte
  • -> Das Fahrzeug ist überhaupt nicht Windempfindlich. Bei Regen gibt es noch ein Problem. Hier arbeitet der Lieferant daran. Für kältere Temperaturen gibt es eine kleine Heizung. Um dieses zu beurteilen braucht es noch kältere Temperaturen.

  • Anforderung 5: Wintertauglich
  • -> Das Fahrzeug besitzt einen Regen und Schnee Modus. Hier werde ich dann im Winter sicher meine Erfahrungen machen.
Meine Anforderungen werden somit bis jetzt voll erfüllt.
Der oft kritisierte Lärmpegel im Innern des Fahrzeugs ist gegenüber der Vorserie weiter verbessert worden. Natürlich hört man deutlich Geräusche, aber irgendwie macht es Spass den Motor und das Getriebe beim Beschleunigen und Verzögern zu hören.

Übrigens, die 4 Modus Tasten lassen sich wunderbar wie ein Tempomat verwenden.

Grün geht bis max. 60 km/h
Blau geht bis max. 70 km/h
Gelb geht bis max. 80 km/h
Rot geht bis max. 100 km/h

Wird also in voller Fahrt bei 80 km/h die grüne Taste gedrückt, denn rekuperiert das Fahrzeug die Energie in die Batterien und verzögert auf 60 km/h ohne dass die Bremsen verwendet werden müssen.

Besonders bei Bergab fahren kann so ohne Bremsen die richtige Geschwindigkeit gehalten werden.

Übertreibt man und will Bergab bei starkem Gefälle von 80 km/h zu schnell die Geschwindigkeit reduzieren, dann kann durch die Strombegrenzung ein Ruckeln entstehen.

Ich machte die Erfahrung bei starkem Gefälle frühzeitig leicht vom Gas zu gehen und die Modus Tasten nicht so wie in der Ebene einzusetzen, sondern eher gefühlvoll mit dem Gaspedal zu arbeiten.

Wie steht es jetzt aber mit dem Energieverbrauch für meinen Arbeitsweg, wie ich dies in einem früheren Eintrag berechnete?

Damals berechnete ich die gesamte theoretische Energie für meinen Arbeitsweg von 62 km (hin und zurück) mit 9 - 10 kWh (ohne Bergab Fahrt ) für ein Fahrzeug von 950 kg

Welchen Verbrauch habe ich jetzt wirklich?

Bis jetzt verbrauchte ich für meinen 62 km langen Arbeitsweg im Minimum 7,75 kWh und im Maximum 8.5 kWh (Steckdose)

Das Gewicht des TAZZARI ZERO mit mir an Bord ist ca. 640 kg.

Meine Erwartungen an den Energieverbrauch wurden auch hier voll erfüllt.

TAZZARI fahren macht Spass.
Heute fragte mich ein Ehepaar aus Kanada, ob Sie ein Bild vom TAZZARI ZERO machen dürfen, denn ein solches Auto hätten Sie noch nie gesehen. Sie interessierten sich sehr und am Ende gratulierten diese mir noch und wünschten mir alles Gute.

Positiv auffallen macht doch mehr Spass als mit einem aufgemotzten, lärmenden und stinkenden Auto herumzufahren.

Sonntag, 8. August 2010

TAZZARI ZERO Übergabe und die ersten Erfahrungen


My first impression

Since 05.08.2010 I have my own TAZZARI ZERO. Since then I drove more than 400 km and this day I made a tour to the Lake of Thun.


Am 05.08.2010 durfte nun endlich meinen eigenen TAZZARI ZERO beim Schweizer Händler ivolt abholen.



Problemlos legte ich bereits über 400 km zurück.
Mein täglicher Arbeitsweg von 62 km wird richtig zum Spass.

Heute machte ich einen kleinen Ausflug an den Thunersee



bei dem es problemlos 593 m hinauf ging.



Die Belohnung war die schöne Aussicht.
Leider sind die höheren Berge im Nebel.




Mittwoch, 30. Juni 2010

Mein TAZZARI ZERO ist in der Schweiz

Good news,
my own TAZZARI ZERO arrived in Switzerland.
One of these is mine.

Gute Neuigkeiten,
mein eigener TAZZARI ZERO ist in der Schweiz angekommen.

Nun folgen noch die Prüfung bei Amt und meine Ferien.
Anschliessend werde ich hier über meine ersten Erfahrungen berichten.

Einer dieser roten Fahrzeuge ist mein TAZZI.

Samstag, 15. Mai 2010

Vergleich des CO2 Ausstosses zwischen einem Elektroauto und einem Dieselfahrzeug

Einige Leute behaupten immer wieder, dass ein Elektrofahrzeug unter dem Strich nicht wesentlich weniger CO2 erzeugt als ein modernes Dieselfahrzeug.

Dies ist so nicht richtig!

Für den Schweizer Stromverbrauch gilt zum Beispiel gemäss dem BAFU (Bundesamt für Umwelt) die folgende CO2 Belastung: 0.142 kg CO2/kWh

Der Tazzari Zero zum Beispiel hat einen Energieverbrauch von 14 kWh/100 km
Somit ist der CO2 Ausstoss 0.142*14 = 1.988 kg CO2 / 100 km ( 19.88 g CO2/km)

Ein modernes Dieselfahrzeug wie zum Beispiel der VW Polo 1.6 TDI Blue Motion hat zum Beispiel einen CO2 Ausstoss von 9.6 kg CO2/ 100km (96 g CO2/km)

Der Tazzari Zero hat somit mit Schweizer Stromverbrauch
4.8x weniger CO2 Ausstoss als der VM Polo TDI

Für Deutschland mit einer CO2 Belastung des Strommix von 575 g/kWh gilt pro km:
0.14*575 = 80.5 g CO2 pro km also immer noch besser als ein VW Polo 1.6 TDI

Ganz ohne CO2 geht es nur mit einer CO2 neutralen Stromproduktion mit Solarzellen:
Für ein Fahrzeug wie den Tazzari Zero bei einer Tagesstrecke von 60 km würde die Energie von 0.6*14 = 8.4 kWh genügen.
Dies entspricht einem jährlichen Verbrauch von ca. 3000 kWh, (21'000 km) dies wiederum entspricht ca. 3000 KWp was einer Fläche von ca. 22 m2 Solarzellen entspricht!
Die Kosten einer solchen Anlage sind heute ca. CHF 30'000.00
Was bei 10 Jahren einem Betrag von CHF 3000.00 und nach 15 Jahren einem solchen von CHF 2000.00 entspricht.

Der identische Benzinverbrauch mit meinem jetzigen Auto (Yaris 1.0 ) würde bei 6 l/100 km einer Benzinmenge von 6 * 0.01 * 21000 = 1'260 l Benzin entsprechen.
Dies wiederum würde den Kosten von jährlich CHF 2142.00 entsprechen.

Würde also heutzutage die ganze elektrische Energie für ein Elektroauto mit Solarzellen erzeugt, dann würden nach 15 Jahren die Kosten kleiner sein als mit dem heutigen Benzinpreis. Nicht eingerechnet ist natürlich die Einspeisevergütung am Tag und der Strombezug in der Nacht sowie die Entwicklung des Benzinpreises und der Batteriekosten.

Quellen:
Deutscher Strommix: http://www.umweltbundesamt.de/energie/archiv/co2-strommix.pdf

Sonntag, 2. Mai 2010

Was geschah in den letzten Monaten?

Ich habe mich entschieden, ich kaufe mir ein Elektroauto.
Welches verrate es weiter unten, nur Geduld.

Wie kam es aber zu diesem Entscheid?

Im Frühjahr 2009 hatte ich die Gelegenheit das dreiräderige Fahrzeug SAM EV II ausführlich als Testfahrer kennen zu lernen.

Mit diesem Fahrzeug legte ich über 6000 km zurück.
Die gesamte Strecke und auch den Energieverbrauch dokumentierte ich sehr akribisch.

Der Energieverbrauch für meinen täglichen Arbeitsweg, der hin und zurück 60 km ist, betrug 7.2 kWh (Steckdosenverbrauch).

Das besondere an meinem Arbeitsweg ist der grosse Höhenunterschied, denn die Strasse steigt von 550müM auf 1000müM und dann wieder hinunter auf 580 müM.

Mein theoretischer Verbrauch mit dem schwereren Yaris berechnete ich mit 9-10 kWh.
Meine Berechnungen war also nicht so schlecht.

Hier sind einige der Bilder vom SAM EV II während meinen Testfahrten:



Vom SAM EV II war ich sehr beeindruckt. Zu diesem Zeitpunkt hätte ich mir auch so ein Fahrzeug gekauft, wenn dies dann schon möglich gewesen wäre.

Meinungen ändern und so war dies dann auch mit meinen Vorstellungen und Anforderungen an ein Elektrofahrzeug. Schon Ende 2009 wurde ich auf ein anderes Fahrzeug aufmerksam.

Dieses hatte mehr Geschwindigkeit, mehr Reichweite, bessere Innenausstattung und besonders 4 Räder. Natürlich, es war auch teurer.

Ein mir sehr wichtiger Punkt war, dass ich das Fahrzeug auch im Winter fahren könnte.
Da ich mit dem SAM EV II gerade in diesem Punkt nicht sehr gut Erfahrungen gemacht hatte, schwenkte meine Meinung bald um.

Es kam was ich immer wünschte, ich machte mit dem Tazzari Zero eine Probefahrt und entschied mich.
Ich kaufte den Tazzari Zero:


ALLGEMEINE SPEZIFIKATIONEN:
Karosserie 2 Türen
Länge 2880 mm
Breite 1560 mm
Höhe 1425 mm
Bodenabstand 180 mm
Gewicht ohne Batterien 400 kg
Gewicht mit Batterien 542 kg
Transportierbare Nutzlast in kg 150 kg
Max. Geschwindigkeit 100 km/h
Geschätzte Autonomie/Economy Guide 140 km
Kofferraumvolumen (Liter) 2 Laderäume mit 180 Litern Kapazität (30+150)
Reifen und Felgen 175/55 R15

MOTOR
Typ Asynchroner Drehstrommotor Heckantrieb
Max. Drehmoment 150 Nm

BATTERIEN
Typ Li-Ion 13 kWh
Aufladezeit - Batterieladegerät Standard 220V 100% in 9 h
Aufladezeit - Batterieladegerät MULTIFAST 220V (opt) 3 Geschwindigkeiten: 100% in 5h (oder 9h - oder 14h)
Aufladezeit - Batterieladegerät SUPERFAST 380V 50 min 80% (mit Drehstromversorgung)