Freitag, 3. Dezember 2010

Der Winter ist da



Die erste Woche mit sehr kalten Temperaturen und schwierigen Strassenverhältnissen ist vorbei. Alleine am letzten Mittwoch gab es im Kanton Bern 84 Unfälle. Meine Frage aus meinem Blog vom August 2010 betreffend der Wintertauglichkeit kann ich jetzt, nach dieser Woche, beantworten:
1.) Vereisen der Innenscheibe
Heute morgen war -15°C, nach 40 Minuten Fahrt war im Innern des Fahrzeugs trotz Heizen eine Temperatur von -4°C. Die Heizung war bei so kalten Temperaturen fast ohne Wirkung. Kurz nach dem Wegfahren gefror die Frontscheibe. Mit einem mit Flüssigenteiser getränkten Lappen konnte ich die Scheibe relativ schnell enteisen. Diesen besorgte ich mir am Montag früh nach meinen ersten Erfahrungen. Ich werde zukünftig bei solchen kalten Temperaturen 30 Min vor der Wegfahrt ein kleines Heissluftgebläse in das Fahrzeug stellen.
2.) Fahren auf Schnee und Eis
Ich kam mir am Anfang dieser Woche wie ein Fahrschüler vor. Aber nach und nach fand ich das richtige Gefühl. Mein Arbeitsweg ist relativ anspruchsvoll, da mich dieser auf über 900 m.ü.M. führt und stellenweise ziemlich steil ansteigt (siehe Streckenprofil aus meinem Blog). Wird es richtig steil, dann lässt sich mit der Stromanzeige die richtige Dosierung zwischen durchdrehenden Rädern und Haftung finden. Ich empfehle bei Schnee und Eis nur den grünen und blauen Modus zu verwenden. Da aber am Mittwoch bei der Heimfahrt meine sonstige Strecke teilweise nicht gepflügt wurde, musste ich beim ersten steilen Anstieg mit 15 cm Schnee aufgeben. Die Räder wollten geradeaus und ich rechts den Berg hoch. Ich wählte dann die Strecke über Bern mitten durch den Stau. Die restlichen Erfahrungen im Schnee und Eis sind sehr gut. Das Fahrverhalten ist aber schwieriger als mit einem schwereren Auto. Besonders das kleinere Massenträgheitsmoment und der kleine Radstand sind bei glatter Fahrbahn gut spürbar. Durch vernünftige Anpassung der Geschwindigkeit fühle ich mich aber auch bei rutschiger Fahrbahn sicher.
3.) Verminderte Reichweite durch Kälte
Wie das Datenblatt von Thundersky zeigt, ist bei tiefer Temperatur die Kapazität vermindert. Aber wie wirkt sich dies auf die maximale Fahrstrecke aus? Heute legte ich eine Strecke von 81.7 km zurück. Jedoch kam schon nach 48.4 km die Batterieanzeige. Nach 62.5 km war nur noch eine Strich sichtbar. Zum Glück schaffte ich aber meinen Heimweg ohne Probleme.





Die Bilanz der ersten Woche entspricht also genau meinen Erwartungen.
Der Tazzari Zero ist für mich ein wintertaugliches Fahrzeug.

Kommentare:

  1. Mal sehen wie lange dein Akku lebt.

    1000 Ladezyklen ? 5000 Ladezyklen ?

    Hast du im Kaufvertrag Garantie auf den Akku ?

    Sonst sind gleich mal 10000 Euro fällig !

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    seit 2011 gibt Tazzari 2 Jahre Garantie auf die Akkus. Gegen Aufpreis kann die Garantie auf 3 Jahre erweitert werden.
    Tazzari schätzt die Lebensdauer sehr konservativ auf 80'000 bis 100'000 km da es keine Erfahrungen gibt.
    Der Vorteil bei meinem Fahrzeug ist das leichte Gewicht von 542 kg inklusive Batterien.
    Demzufolge braucht es nur 25 Akkus (160Ah).
    Müssten diese heute gekauft werden dann gibt es schon Angebote mit 239 Euro pro Akku und somit Total 5975 Euro.
    Ich fahre pro Jahr ca. 20'000 km. Also sollte die Batterie konservativ gerechnet 4-5 Jahre reichen. Bis dann werden auch die Akkupreise noch mehr gesunken sein.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, ich will kein besserwisser sein, aber der Zero hat nur 24 Akkus ;-)
    Grüße und weiterhin gute fahrt!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anonym,
    ich habe die Batterien noch nie gezählt. Diese befinden sich unter dem Sitz und wegen der Gewichtsverteilung auch noch vorne. Das Totalgewicht der Batterien ist gemäss TAZZARI 142kg und gemäss Datenblatt wiegt eine Batterie 5.6kg gibt 142/5.6 = 25.3 ?
    Wird die Kapazität der Batterie mit etwa 11.5 kWh geschätzt durch die einzelne Spannung * Kapazität dividiert gibt dies 11500/2.6V * 160 Ah = 27.6 ?? Hat er jetzt 25 oder 27 Zellen?? Aber ich denke nicht dass er nur 24 Zellen hat. Meine 26 sind wahrscheinlich auch falsch. Vielleicht finden wir ja noch jemand der die Batterien schon ausgebaut hat?

    AntwortenLöschen